Dienstag, 20. August 2013

Wenn mal wieder gar nichts läuft - was tun gegen die Schreibblockade?

Eigentlich wollte ich schon längst am nächsten Projekt sitzen. Nachdem ich meinen letzten Roman Anfang Juli abgeschlossen hatte, wollte ich mich voller Eifer direkt an den nächsten machen.
Da mir gerade viele Ideen - und das noch bunt durch alle Genres hindurch - durch den Kopf gehen, hatte ich mich erst einmal hingesetzt und alles aufgeschrieben.

Das ist für mich eine der effektivsten Möglichkeiten, den Kopf freizubekommen. Ideen aufzuschreiben.
Dann sind sie aus dem Kopf raus, der Geist ist quasi aus der Flasche. Und es ist Platz für einen neuen. Vor allem bekomme ich beim Aufschreiben ein Gespür dafür, welche Idee mir momentan mehr liegt. Und welche vielleicht noch etwas ruhen darf.

Damit hatte ich meine Favoriten - und seitdem "hakt" es.

Donnerstag, 8. August 2013

Wenn du nichts schreiben kannst, schreib darüber

Seit einem guten Jahr reiße ich mich beim Schreiben zusammen. Das heißt, ich konzentriere mich auf ein Projekt und ziehe es dann auch durch. Ergebnis? Drei neue Romane mit insgesamt über einer Million Zeichen plus ein überarbeiteter Roman mit insgesamt auch noch mal knapp 300k.
Und seit ein paar Wochen ist der Wurm drin.